Bayerischer Jura

Der Bayerische Jura. Bayern ist klar, aber wo und was ist der Jura? Diese landschaftliche Besonderheit mit geologisch einzigartigen Jurafelsen, Tropfsteinhöhlen und Blautopfquellen liegt im Viereck zwischen Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg, Amberg und Kelheim. 

Millionen Jahre alte Naturlandschaft, Jahrhunderte alte Kultur

Der Bayerische Jura ist geprägt vom weißen Kalkstein, hier schwappte einst das Jurameer. Die Landhebung hat eingeschlossene Fossilien und Korallenriffe zum Vorschein gebracht. Zeugenberge und Tropfsteinhöhlen, Wacholder bewachsene Trockenhänge und Rifffelsen schmücken die Region. 

Das Parsberger Riffzug gilt in der Geologie als Besonderheit.

Doch es gibt noch mehr zu sehen. Der Bayerische Jura hat eine lange Kultur- und auch spannende Industriegeschichte: Die gotische Ruine des Birgittenklosters bei Berg, Burg Prunn im Altmühltal, der alte Ludwig-Donau-Main-Kanal mit seinem Brückkanal bei Schwarzenbruck, das Hammerschloss Theuern oder die Wallfahrtskirche Mariaort bei Regensburg und viele Attraktionen mehr erzählen von dieser Vergangenheit. Alle diese Ausflugsziele sind nur einen Katzensprung von Parsberg und Lupburg entfernt.

Im Tal der Schwarzen Laber

Parsberg und Lupburg liegen an der "Schwarzen Laber", ziemlich genau zwischen Neumarkt und Regensburg. Sie entspringt im Ort Laaber bei Neumarkt und mündet bei Regensburg in die Donau. Die Schwarze Laber, das sind 60 Kilometer Natur mit Talwiesen und Trockenhängen, mit Moorlandschaften und Wacholderheiden. Es kann schon mal sein, dass bei der Erkundung dieses engen Juratals eine Schafherde des Weges kommt. Diese Flusslandschaft ist ein Paradies, das viele Arten beleben: Wanderfalken und Fischreiher, Libellen und Forellen, Orchideen und Herbstzeitlose. Es ist Paradies für Naturfreunde. Radfahrer und Wanderer können sich an den blauen Lesesteinen orientieren und treffen auf künstlerische Pavillons zum Rasten. www.schwarze-laber.de

Im Herzen des Jurasteigs

Jurasteig – 230 Kilometer wandern im Herzen Bayerns
ausgezeichnet vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswanderweg

Der Jurasteig: 230 Kilometer, 13 Tagesetappen und 18 Schlaufenwege, die man als Tagestouren wandern kann, sieben Flusslandschaften, zwei Naturparke und ein Naturschutzgebiet mit Europadiplom: Das alles ist der Jurasteig im Bayerischen Jura. 

Mittendrin liegen Parsberg oder Lupburg. Wer die Schlaufen wandern will, ist hier am idealen Ausgangspunkt zu allen 18 Schlaufenwegen.

Alle Informationen, GPX-Daten und Karten zum Downloaden findet man unter www.jurasteig.de

Radfahrerlebnis an fünf Flüssen

Fünf Flüsse-Radweg im Bayerischen Jura
300 Kilometer, fünf Flüsse, ein Radweg. Wer Wasser und die Erlebniswelt am Wasser liebt, für den eröffnet der Fünf-Flüsse-Radweg puren Sinnesgenuss in der Natur. Und das in einer ganz besonderen Landschaft, im Bayerischen Jura. Genauer gesagt auf einer Rundtour von Regensburg über Kelheim, Neumarkt, Nürnberg und Amberg zurück nach Regensburg. 

Die Fünf Flüsse: Donau, Altmühl, Pegnitz, Vils, Naab 
Donau, Altmühl, Pegnitz, Vils, Naab versprechen eine Sinneswelt am Wasser. Eisvögel und Silberreiher, Wildenten und Bachstelzen tummeln sich am Ufer, im Wasser und auf dem Geäst. 

Informationen: www.fuenf-fluesse-radweg.info

300 oder 200 oder 100 Kilometer Radfahren– egal – einfach immer wieder

Die Touristiker empfehlen, den 300 Kilometer langen Radweg in fünf Tagesetappen zu fahren. Wem die Strecke zu weit ist, für den haben sich die Planer ein paar raffinierte Varianten einfallen lassen. Man quert die Runde einfach und fährt direkt von der Naab zur Altmühl, kürzt über den Lauterachradweg den Weg von Neumarkt in der Oberpfalz nach Amberg ab oder nimmt mit dem "Schwarze Laber-Radweg" einfach einen anderen Fluss, der auf schnellerem Weg zur Donau fließt. Trickreich und durchdacht ist das Konzept des Fünf-Flüsse-Radwegs gestaltet. Nur einmal eine Runde drehen? Nein, dafür ist die Landschaft zu schön. Wer sich einmal in diese Region verliebt hat, wird alle Varianten fahren wollen. 

www.bayerischerjura.de 

 

Termine

Neuigkeiten

Copyright 2019 © Stadt Parsberg